Die letzten Stunden

Nun ist es soweit, unsere letzten Stunden hier in Asien sind angebrochen und der Zeitpunkt des Abschieds rückt immer näher. Unser Hotelzimmer haben wir bereits verlassen und die letzten Stunden mit dem Besorgen der letzten Dinge verbracht. Gegen neun Uhr abends startet unser Bus zum Flughafen und nur wenige Zeit später werden wir dann in Richtung Europa, Richtung Heimat abheben.

Montag Morgen ging es von Battambang aus mit dem Taxi in Richtung thailändischer Grenze. Und die Beschaffung des Taxis und auch die Fahrt selbst waren wieder kleine Abenteuer. Am Taxistand angekommen stürzte sich sofort ein Rudel hungriger Taxifahrerwölfe auf uns und zerrten an uns um ihr Taxi voll zu kriegen. Nachdem wir uns auf einen Preis von drei Dollar pro Nase geeinigt hatten, durften wir dann noch fast eine Stunde mit dem Warten auf die weiteren Fahrgäste verbringen, denn es sollte ja auch wieder schön kuschelig auf der Rückbank werden. So setzten wir uns dann in Bewegung und erreichten nach zwei Stunden Fahrt über staubig-schotterige Buckelpisten die Grenze. Zu unserer eher kleinen Überraschung wollte der Fahrer dort dann 10 Dollar, was wir ihm aber so lange verweigert haben bis er sich nach langer Diskussion und unserem Abmarsch auch zurückgezogen hat. Der Grenzübergang gestaltete sich als zügig und komplikationslos, sodass wir unseren Zug nach Bangkok pünktlich erreicht haben. Und nach einem kurzen Mittagessen ging es dann für sechs Stunden durch die thailändischen Felder, welche wieder teilweise brannten und somit die Luft mit Rauch und Asche füllten. In Bangkok angekommen entschieden wir uns für ein kleines Guesthouse in der Nähe der berühmten Kao San Road. Die unfreundliche Bedienung dort und die Tatsache, dass wir keinen einzigen Baht in der Tasche hatten, ließen uns unsere Ankunft in der Hauptstadt eher in schlechter Erinnerung. Das ganze wurde noch verstärkt durch die Horden von verpeilten und zugekifften Backpackern die das Straßenbild der Kao San so deutlich prägen. Aber nachdem wir dann doch noch an Geld gekommen sind und jeder unser Bierchen in der Hand hatten sah die Welt schon wieder anders aus.
An unseren letzten zwei Tagen hier in Bangkok hat es die Wetterfee mit uns nochmal richtig gut gemeint und uns eine enorme Hitze mit strahlender Sonne beschert. Trotzdem haben wir uns in unseren Erkundungstouren nicht stoppen lassen und sind beide eifrig drauf los spaziert. Während Johannes gestern auf der Suche nach verschiedenen Märkten war, hab ich mich auf die Socken zum Königspalast gemacht. Glücklicherwiese musste ich unterwegs auf halber Strecke nach dem Weg fragen und wurde dabei darauf hingewiesen, dass man dort auf alle Fälle lange Hosen bräuchte. Für mich also die Gelegenheit den Heimweg schonmal zu üben und ein paar Meter mehr in der Mittagshitze zu verbringen. Aber der Weg hat sich auf alle Fälle gelohnt denn dieser große Komplex ist seinen Besuch allemal wert. Es befinden sich dort verschiedene Terrassen, auf denen allerhand religiöse und königliche Bauwerke stehen und mit ihren reichlich verzierten goldenen Dächern in der Sonne glänzen. Hauptattraktion ist sicher der Palast des Jadebuddhas, wahnsinnig aufwendig gestaltet mit Unmengen an Gold und Edelsteinen. Aber auch alle anderen Tempel und Paläste waren beeindruckend. Dieser Besuch der Palastanlage ist sicher ein Muss für jeden Bangkok-Besucher.

Nachdem wir hier also noch zwei tolle Tage hatten beginnt jetzt die Aufregung auf die Heimat und all die lieben Menschen dort noch stärker zu wachsen. So sind es nur noch wenige Stunden bis dieses fast acht Wochen weilende Abenteuer sein Ende nimmt.

Markt in BattambangSpiegelbildFrühstückLastwagenBootFrüchteSonnenuntergangBattambangDie StreckeKönigspalast IUnser ZugKönigspalast IIIKönigspalast IIKönigspalast VKönigspalast IVKao San RoadKönigspalast VIBeim Lernen IDer StickermannAbendgymnastikBeim Lernen IIBananenpfannkuchenZum letzten Mal

Eine Reaktion zu “Die letzten Stunden”

  1. doubleD

    Na dann wünsch ich euch noch eine angenehme Rückreise.

    bis Ostern.