Die zweite Woche…

…hat nun auch schon wieder zwei Tage weniger und so geht der Alltag im Krankenhaus seinen Gang. Seit gestern weilt ein weiterer Student, Thomas aus Schweden, und seit heute auch Liam aus England mit unter uns. Jetzt wird es aber ganz schön eng für uns werden, so dass einer von uns jeweils eine Woche in der Augenheilkunde verbringt.

Das Wochenende haben wir genutzt um einige der Sehenswürdigkeiten in Phnom Penh zu besuchen. So waren wir am Samstag im Tuol Sleng Museum, einer ehemaligen Schule die von Pol Pots Regime zur systematischen Folterung während des vierjährigen Grauens der Roten Khmer genutzt wurde. Es war sehr bedrückend, die im Originalzustand belassenen Zellen mit den Folterinstrumenten zu sehen und sich vorzustellen, wie hier über 17.000 Menschen brutal gequält und anschließend auf den Killing Fields ermordet wurden. Bei den Inhaftierten handelte es sich meist um scheinbar politische Gegner oder Leute aus den eigenen Reihen, die des Verrats beschuldigt wurden. Alle Leute die gebildet wirkten, sei es durch das Tragen einer Brille, helle Haut oder weiche Hände, wurden als Systemgegner bezichtigt. Auf zahlreichen Fototafeln konnte man die Gesichter der ehemals Inhaftierten anschauen und teilweise gab es kleine Geschichten der Angehörigen und aber auch ehemaliger Wärter zu lesen. Insgesamt war es ein sehr bewegender Besuch weil alles so sichtbar war und die ganze Geschichte geradeeinmal 30 Jahre zurückliegt.

Im Anschluss daran liefen wir zum Russenmarkt tiefer im Süden der Stadt, den wir aber leider erst im Abbau betreten konnten. So bekamen wir nur einen vagen Eindruck von der Vielfalt der dort angebotenen Sachen die von Farben und Lacken über Nahrungsmittel aller Art und Textilien bis hin zu Werkzeugen reichte. Nach dieser eher kleinen Einkaufstour genehmigten wir uns dann am Abend ein paar Bierchen zur Liveübertragung des Topspiels der englischen Fussballliga. Den nächsten Tag nutzten wir zum Besuch des Zentralmarktes, den wir unter der Woche leider nur kurz besichtigen konnten weil er bereits um 17 Uhr schließt. Diesmal waren wir aber eher da und konnten somit in die große Kuppel mit ihren krakenartigen Ausläufern gehen, wo sich eine Menge an Schmuck- und Uhrenständen befinden. Durch zahlreiche enge Gassen liefen wir vorbei an zahllosen Klamotten, Schuhen, Taschen, getrockneten Fischen, Obst und Gemüse, Haushaltswaren und und und…Unsere Ausbeute waren dann nach langem Handel zwei schöne breite Hängematten die uns zu Hause weiterhin Urlaubsgefühle bescheren sollen.
So vergehen die Tage hier wie im Fluge, besonders unter der Woche, wenn der geregelte Ablauf im Krankenhaus vorangeht.

Die letzten zwei Tage lag Johannes krank im Bett. Seit Sonntag Nacht heftig Fieber und Unwohlsein. Am Montag Abend sind wir dann zur SOS-Klinik gefahren, hauptsächlich um Malaria ausschließen zu lassen. Malaria war’s dann zum Glück nicht, dafür irgendeine virale Geschichte.

MarktMurphyMarkt IIIMarkt IIAuf dem Weg zur ArbeitBurger KingTuol Sleng IVTuol Sleng VTuol Sleng IITuol SlengRiversideMit MaskeOperation IOperation IIOperation TheaterOhne Maske

4 Reaktionen zu “Die zweite Woche…”

  1. Diana

    Hallo ihr Zwei,
    ich warte ja schon lange auf die Fotos von den Marktständen, wo es solche exquisiten Sachen wir frittierte Vogelspinnen, Heuschrecken oder Skorpione gibt! Habt ihr schonmal davon probiert? *Iiiiiihhhh*
    Johannes, dir wünsch ich gute Besserung. Und mein Brüderchen … mach mal den Dino… *grins*
    Sonnige Grüße aus P, Diana

  2. johnny

    Gute Besserung Johannes!!!!!!

  3. Johannes

    Vielen Dank, mir geht es mittlerweile wieder gut!

  4. johnny

    Die Karte ist gestern angekommen. ganz schön schnell find ich. vielen dank!!! Also ich hoffe der nördliche Staat bleibt Euch weiter treu. Werde das mit dem eiscafe auch mal probieren…..viele Grüße!!!!!!!!!